Matchberichte

Knappe Niederlage in der Verlängerung

Mit dem FC Horw wurde den Einheimischen ein späterer Gegner aus der gleichen 3. Liga Gruppe zugelost. Die letzte Saison erst in den Aufstiegsspielen gescheiterten Luzerner waren sicherlich leicht zu favorisieren, nichtsdestotrotz wurde es ein wahrer Cupfight in welchem beide Mannschaften als Sieger vom Platz hätten gehen können.

Sascha Tresch

 

Der Match startete wortwörtlich mit einem Knaller. Bereits nach 2 Minuten setzte eine Horwer seinen Schuss an die Latte und somit war das Spiel definitiv lanciert. Die spielerisch starken Gäste liessen den Ball schnell laufen und die Erstfelder mussten sich erst auf den Rhythmus einstellen, kamen jedoch ebenfalls zu Entlastungsangriffen. Aus einem solchen resultierte ein Freistoss auf der linken Seite, welcher Gian-Luca Tresch gefährlich zur Mitte brachte, wo jedoch sämtliche Mitspieler knapp zu spät kamen. Gut 10 Minuten später wiederum ein Freistoss, welchen Fredi Euler jedoch knapp neben das Gehäuse setzte. Da die Erstfelder ohne Ball sehr gut verschoben spielten die Gäste nun mit weiten Bällen auf ihre schnellen Flügel. In der 25. Minute Glück für Erstfeld als Horw einen Kopfball aus einer Flanke von eben diesem Flügel knapp neben den Pfosten setzte. Die Erstfelder zeigten sich jedoch unbeeindruckt. Yanick Gisler spielte den aufgerückten Fredi Euler am Flügel an, dieser flankte zur Mitte, der Ball ging durch Freund und Feind bis am hinteren Pfosten Fabio Tresch den ersten Treffer der Partie erzielen konnte. Diese Führung hielt bis zur Pause stand.

 

Ausgeglichene 2. Hälfte
Die zweite Halbzeit war knappe drei Minuten alt als es im Aufbauspiel durch ein Missverständnis zu einem Ballverlust kam. Der Horwer nutzte dies kaltblütig aus, unterlief den Ball, zog aufs Tor und erzielte den nicht unverdienten Ausgleich. Wer jetzt aber dachte das Spiel würde zugunsten von Horw kippen sah sich getäuscht. Die Einheimischen kämpften weiterhin sehr solidarisch und kamen hauptsächlich mit Standards zu Torchancen, welche jedoch noch nicht genützt wurden. Nachdem Horw durch einen gefährlichen Abschluss knapp neben das Tor wieder ein Ausrufezeichen gesetzt hat, war es wiederum an den Einheimischen. Nach einem Freistoss von Gian-Luca Tresch auf Fabian Gerig, legte dieser auf Silvan Baumann ab, welcher Volley abzog, den Ball jedoch vom Goalie pariert sah. Ein paar Zeigerumdrehungen später dann eine Riesenmöglichkeit für Horw, welche nur durch vereinte Kräfte und viel Glück zu keinem Tor führte. Mit der Einwechslung von frischen Kräften konnten die Einheimischen nochmals für Wirbel sorgen. Zuerst ging ein Kopfball von Fabian Gerig knapp über das Tor und in der 84. Minute setzte sich der wegen einer Erkältung nicht in der Startelf stehende Samuel Baumann schön über die Seite durch, zog zur Mitte und der Horwer Schlussmann musste mit einer guten Parade den Rückstand verhindern.

 
Verlängerung zugunsten von Horw
Im gleichen Stil ging es in die Verlängerung. Beide Teams mit Chancen, jedoch nicht zwingend. Nach 6 Minuten musste jedoch Markus Bürgler einen Schuss von Horw entschärfen. Der ebenfalls in der zweiten Hälfte eingewechselte Sven Tresch setzte sich dann auf der linken Seite durch, lief in den Strafraum und überraschte den Torhüter mit einem Schuss aus spitzem Winkel zur Führung der Einheimischen. Horw sah sich nun gezwungen noch offensiver zu agieren. Nach einem Freistoss in der Hälfte der Erstfelder kam der Ball zu einem Horwer welcher sich ausserhalb des Sechzehners ein Herz fasste und seine Direktabnahme fand den Weg ins Tor zum Ausgleich. Zweifellos ein schönes Tor, welches den schweren Beinen der sehr viel gelaufenen Erstfeldern sicherlich nochmals mehr weh tat. Die Moral und der Kampfgeist waren jedoch ungebrochen. Nachdem Samuel Baumann sich wieder durchsetzen konnte wurde er am gegnerischen Strafraum vom Verteidiger gefoult, der Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus, Glück für die Gäste. Nach Anpfiff der letzten 15 Minuten gelang es Horw 4 Minuten später erstmals in dieser Partie in Führung zu gehen. Aber auch nach diesem Rückschlag blieben die Einheimischen dran und kamen Ihrerseits zu Chancen. Kurz vor Schluss konnte Fredi Euler nochmals zu einem Freistoss Anlauf nehmen. Leider fand dieser den Weg ins Tor nicht und so pfiff der Schiedsrichter die Partie nach 120 spannenden Minuten ab.

 

Positive Niederlage
Wenn es das überhaupt gibt, dann ist es sicherlich so, dass die Erstfelder aus dieser Partie viel Positives mitnehmen können. Man hat gesehen, dass man gegen einen guten Gegner mit 3. Liga Erfahrung mithalten kann, wenn man sich auf die Tugenden des ESC besinnt. Der Kampfgeist und Wille war in jeder Minute des Spiels vorhanden. Trotz unglücklicher Niederlage konnten die Einheimischen den Platz erhobenen Hauptes verlassen. Sie haben dem Favoriten einen harten Kampf geliefert und gehen mit der Gewissheit in die Meisterschaft, dass sie jedem Gegner das Leben schwermachen können.


13.08.2019

Cup
2
3
Austragungsort: Sportanlage Pfaffenmatt
Zuschauer: 70
Tore: 36' 1:0 Fabio Tresch, 48' 1:1 Horw, 100' 2:1 Sven Tresch, 102' 2:2 Horw, 106' 2:3 Horw