Matchberichte

Schmerzliche Niederlage

 

Mit Rothenburg kam der ungeschlagene Leader der Gruppe auf die Pfaffenmatt. Trotz starker Gegenwehr der Einheimischen mussten sie am Schluss als unglückliche Verlierer vom Platz.

 

Zu Beginn des Spiels sah man gleich warum Rothenburg in dieser Saison mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze steht. Sie liessen den Ball laufen und setzten die Urner unter Druck. Die Erstfelder waren lediglich durch kurze Entlastungsangriffe präsent, jedoch wurden auch diese vielfach zu ungenau oder hastig ausgeführt, sodass die Gäste den Druck hochhalten konnten. In der 18. Minute war es dann soweit, nach mehreren Klärungsversuchen der Einheimischen landet der Ball bei Emre Dincer welcher das 0:1 erzielt, verdiente Führung der Gäste zu diesem Zeitpunkt. Ein paar Minuten später ein Freistoss von Gian-Luca Tresch auf Fabio Tresch, der jedoch knapp daneben köpft. Fast im Gegenzug zappelt der Ball wieder im Tor der Erstfelder, der Schiedsrichter entscheidet jedoch auf Abseits. Nach einer guten halben Stunde dann der taktische Wechsel auf zwei 6er im Mittelfeld der Erstfelder. Ein paar Minuten später war es Bernhard Loretz welcher einen Freistoss scharf aufs Tor brachte, Rothenburg konnte in Not retten. 5 Minuten vor der Pause eroberte Fabio Tresch den Ball im Mittelfeld, schickte Silvan Baumann, welcher in der Mitte Sven Tresch sah, dieser fackelte nicht lange und glich zum 1:1 Pausenstand aus.

 

Wer die Tore nicht macht kriegt sie

Nach der Pause kamen die Urner agressiver und mit mehr Selbstvertrauen auf den Platz. In der 47. wurde es nach einer Flanke auf Sven Tresch ein erstes Mal gefährlich, dieser traf den Ball jedoch nicht wunschgemäss mit dem Kopf. 5 Minuten später die grösste Chance im Spiel, Sven Tresch setzt den Torhüter unter Druck, erobert den Ball und spielt quer auf Silvan Baumann, dieser vergibt jedoch aus aussichtsreichster Position. Sehr viel Glück für die Gäste in dieser Phase. Mit dem Pressing auf den Torhüter erspielten sich die Einheimischen noch mehrere Chancen konnten jedoch keine davon nutzen. In der 66. Minute ein Ballverlust, ein schnelles umschalten der Gäste und das Spiel war gedreht. 1:2 für Rothenburg entgegen dem Spielverlauf. Die Erstfelder liessen sich durch den erneuten Rückstand nicht entmutigen und kämpften weiter. Leider wurden auch in dieser Phase die Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt oder überhastet abgeschlossen. In der 85. Minute wieder eine heisse Szene vor dem Erstfelder Tor. Nach einem Konter konnten Markus Bürgler und Bernhard Loretz gemeinsam den vermutlich entscheidenden Treffer verhindern. So blieb es spannend und den Zuschauern in der 86. Minute der Jubel im Hals stecken. Sven Tresch schiesst nach einer Hereingabe von Samuel Baumann dem Torhüter an den Kopf, wieder nichts mit dem verdienten Tor! In der Nachspielzeit ein Konter der Gäste, ein weiter Ball in die Spitze Yves Zurkirchen nimmt den Ball im vollen Lauf mit einer technischen Meisterleistung mit und lässt Markus Bürgler keine Chance. Ein sehr schmeichelhaftes Resultat für die Luzerner, welche sich über die ersten Punktverluste in dieser Saison sicher nicht hätten beschweren können.

 

Weiterhin happiges Programm

Mit der Leistung darf man sicher zufrieden sein, was fehlte war das nötige Wettkampfglück und manchmal etwas mehr Ruhe. Wenn man aber in die nächsten beiden Spiele gegen Horw und Meggen, also beides besser klassierte Teams mit dieser Einstellung geht, dann kann auch in diesen Spielen etwas drinliegen.


06.10.2019

Meisterschaft
1
3
Austragungsort: Sportanlage Pfaffenmatt
Zuschauer: 170
Schiedsrichter: Astrit Memeti
Tore: 16. Emre Dincer 0:1; 40. Sven Tresch 1:1; 66. Matteo Di Berardino 1:2; 90+2. Yves Zurkirchen 1:3
Aufstellung Heimteam: Markus Bürgler, Bernhard Loretz, Matthäus Baumann, David Epp, Fabian Gerig, Michael Traxel, Samuel Baumann, Gian-Luca Tresch (31. Michael Arnold), Sven Tresch, Silvan Baumann (61. Janick Gisler), Fabio Tresch (90. Christopher Zurfluh)
Aufstellung Gastteam: Sascha Matter, Jan Portmann, Adrian Fries, Luca Martin, Joel Zimmermann, Pietro Di Berardino, Pascal Zimmermann, Joël Ott (75. Erich Schnider), Michael Von Ah (56. Matteo Di Barardino), Dario Hänsli (62. Cédric Michel), Emre Dincer (56. Yves Zurkirchen)