Matchberichte

Spannung bis zum Schluss

Die im Gegensatz zum letzten Spiel mit 4 neuen Spielern aufgestellte Mannschaft fand den Tritt von Anfang an nicht. Der Spielrhythmus und -witz fehlte im Vergleich zur Vorwoche, nichtsdestotrotz konnte man dank kämpferischer und laufintensiver Leistung schlussendlich wieder einen Dreier einfahren.

 

Wer den Augenschmaus von letzter Woche noch im Kopf hatte, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Anfänglich hatte man die Gastgeber zwar noch gut im Griff, das Spiel mehrheitlich zwischen den Strafräumen, jedoch auf beiden Seiten viele Ungenauigkeiten und wenig Passfolgen, das Spiel daher alles andere als schön anzuschauen. Nach einer Viertelstunde wurde dann Pirmin Baumann im Strafraum vom Torhüter gefoult, als er ihn ausdribbeln wollte, Strafstoss. Gian-Luca Tresch nahm Anlauf, der Torhüter noch dran, trotzdem Tor. 0:1 für die Gäste, man hoffte darauf, dass sich das Spiel mit dieser Führung im Rücken nun entwickelte. Ein paar Minuten später dann die erste Chance für Jeremias Baumann, welcher durch Fabian Gerig angespielt wurde, den Ball dann jedoch nicht wunschgemäss traf, somit blieb es bei der knappen Führung. 3 Zeigerumdrehungen später dann jedoch ein Ball von Mattia Epp, Pirmin Baumann verlängerte und Jeremias Baumann konnte seinen Verteidiger abschütteln, lief in den Sechzehner und verwandelte wiederum sehr cool in die verlängerte Torecke. Tja, seine Aussage „wenns läuft, dann läufts“ gilt nachwievor. Aber auch die ausgebaute Führung gab den Gästen keine Spielsicherheit, bis zur Pause dann lediglich noch ein Freistoss von Hünenberg, welcher gerade noch geblockt werden konnte, aber ansonsten nichts Erwähnenswertes.

 

Hektik bis zum Schlusspfiff

Der Pausentee änderte nichts am Spiel, keinem der beiden Teams gelang es den Ball gepflegt in den Füssen zu halten, es war ein Spiel der hohen und weiten Bälle mit vielen Befreiungsschlägen. So kam es dann, dass die Gastgeber in der 52. Minute immer einen Schritt wacher waren und zum Anschlusstreffer kamen. Ab da war die Spannung kaum mehr auszuhalten und das Spiel lebte nur noch von ihr. Hünenberg teilweise mit allen Mann im Angriff, Erstfeld tapfer verteidigend, man wusste nicht auf welcher Seite es nächstens klingelte. In diesem Spiel konnte auch die Bank nicht viel zur Beruhigung beitragen. Der kampf- und laufstarke Michael Baumann vermochte zwar ab seiner Einwechslung die linke Angriffsseite von Hünenberg etwas mehr zu beschäftigen, aber ansonsten änderte sich am Charakter des Spiels nichts. Je länger es dauerte desto unruhiger und hektischer wurde es auf und vorallem auch neben dem Platz. Auch die beiden Spielerbänke schenkten sich nichts mehr und nach dem Schlusspfiff kam es auf dem Platz noch zu kleineren Rangeleien, welche jedoch sofort wieder gestoppt wurden.

 

Zwei Gesichter

Dieses Spiel hat gezeigt, dass die Mannschaft teilweise zwei Gesichter hat. War es letzte Woche eine spielerisch schöne Partie, war es diese Woche ein Spiel das über den Kampf und die Laufbereitschaft gewonnen werden musste. Das Team verfügt über beide Eigenschaften und auch wenn es mal nicht schön anzuschauen ist, dann ist man sich nicht zu schade auch mit diesen positiven Eigenschaften das Spiel für sich zu entscheiden. Nächste Woche geht es wieder auf der Pfaffenmatt weiter, mal schauen welches Gesicht wir dort wieder sehen. Auf jedenfall kann man mit breiter Brust und verlustpunktlos in dieses Spiel.


11.09.2021

Meisterschaft
1
2
Austragungsort: Sportanlage Ehret
Schiedsrichter: Cem Dönmezer
Tore: 16. Gian-Luca Tresch 0:1; 25. Jeremias Baumann 0:2; 52. Hünenberg 1:2
Bemerkungen: Terrain gleich ruppig wie Spielweise des FC Hünenberg