Matchberichte

Meisterschaft
6
3
Austragungsort: Sportanlage Pfaffenmatt
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Andreas Stirnimann

Sieg im Spitzenkampf

Aufgrund des starken Föhns wurden in Erstfeld am Wochenende sämtliche Spiele abgesagt. Wer sich das Nachholspiel gestern Dienstag auf der Pfaffenmatt trotz kalten Temperaturen nicht entgehen liess, kann sich über gute Unterhaltung nicht beklagen. Die Platzherren entscheiden das Spiel mit 6:3 für sich und können sich als Leader ihrer 3. Liga Gruppe in die Winterpause verabschieden.

Mit Zug 94 II kam das Team mit den wenigsten Gegentreffern der Gruppe zu Besuch. Mit 10 Gegentoren aus ebensovielen Spielen hatten sie vor dem Match die drittbeste Defensive sämtlicher 36 3. Liga Teams, man wusste also, dass es nicht einfach würde. Die Ausgangslage war klar, Erstfeld musste zumindest einen Punkt holen um die Tabellenspitze zu verteidigen, Zug seinerseits konnte mit einem Sieg die Urner dort oben verdrängen und ihrerseits den Wintermeistertitel feiern, dementsprechend hochkonzentriert gingen beide Teams zu Werke. Wer nun allenfalls ein langes Abtasten erwartet hätte, sah sich schon früh getäuscht, beide Teams wollten spielen und so ergab sich ein munteres Hin und Her. In der 13. Minute die erste wirklich gefährliche Aktion aus dem Spiel heraus in welcher Zug über links in den Strafraum spielte, dort der Stürmer den Ball jedoch nicht richtig traf und die gute Aktion noch nicht zum Tor führte. Drei Minuten später spielte Pirmin Baumann von der Seite eine gute Flanke in die Mitte, dort verpasste sein Bruder Michael jedoch knapp die Führung. Der nächste Hochkaräter wieder für die Gäste, nachdem David Epp jedoch im letzten Moment noch klären konnte, blieb es auch nach dieser heiklen Szene noch bei dem attraktiven 0:0. Es war etwas mehr als eine halbe Stunde gespielt, als verrückte Minuten anbrachen. So war es in der 33. Minute Nino Epp, welcher mit einem guten Vorstoss den Angriff einleitete, Silvan Baumann auf der Seite spielt in der Mitte Michael Baumann frei, sein Abschluss jedoch noch geblockt, Patrik Wyrsch steht zur Stelle und schlenzt den Ball cool ins weite Eck. Vier Zeigerumdrehungen später war es dann Michael Traxel welcher von der linken Seite eine Flanke spielt, in der Mitte behält Pirmin Baumann die Übersicht und vollendet nach guter Ballkontrolle zur 2:0 Führung. Der Jubel war kaum verstummt, als Bigonsan Le im Vorwärtsgang nicht konsequent angegriffen wurde, er nutzte den ihm zugestandenen Platz eiskalt aus und der Anschlusstreffer war Tatsache. Die Einheimischen in dieser Phase kurz unkonzentriert, was sich nur eine Minute später deutlich zeigen sollte, als gleich im nächsten Angriff Joan David Avila Romero den Ausgleich für die Zuger bewerkstelligte. Von 0:0 zu 2:2 in knapp 6 Minuten, ein Wechselbad der Gefühle an diesem kalten Abend. Bis zur Pause passierte dann nichts mehr und so konnte man sich beim Pausentee sammeln.

 

Schock kurz nach der Pause

Es schien, dass die Zuger den Schwung vor der Pause besser mitnehmen konnten, denn es waren erst vier Minuten gespielt in Halbzeit zwei, als sie die erstmalige Führung bejubeln konnten. Simone Campisi war es, der einen Ball durch den 16er nur noch einzuschieben brauchte. War das der Nackenschlag für die Platzherren, oder konnten sie sich nochmals aufrappeln und die drei Gegentore abschütteln? Ja sie konnten, und wie! Die 52. Minute lief, einer von vielen stehenden Bällen von Gian-Luca Tresch kam zu Michael Baumann, der traf trocken und scharf zum erneuten Ausgleich. Nun war das Momentum wieder auf Seiten der Urner, welche kurz darauf zum nächsten Freistoss kamen. Der Ball auf Pirmin Baumann gespielt, dieser passt zur Mitte wo Nino Epp per Fuss vollendet. Da war sie wieder, die Führung für Erstfeld. Aber keines der beiden Teams liess locker, es war ein Spiel mit offenem Visier mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einer Stunde war es wiederum der Jüngste auf dem Platz, Michael Baumann, welcher einen Abschluss wagte, sein Ball konnte vom Torhüter nur ungenügend abgewehrt werden, Gian-Luca Tresch stand zur Stelle und konnte den Ball noch mit der Fussspitze ins Tor bugsieren. Ab jetzt wurde das bis dahin faire Spiel ein wenig gehässiger, der gute Unparteiische behielt jedoch jederzeit die Nerven und versuchte mit seiner ruhigen Art die Gemüter zu beruhigen. Gegen Ablauf der Partie musste Markus Bürgler noch mit ein zwei Glanzparaden allfällige Anschlusstreffer von Zug entschärfen, schlussendlich schaffte es die Abwehr um den Routinier Fabian Gerig jedoch, das Spiel und die Nerven des eigenen Teams einigermassen im Zaum zu halten. Es lief bereits die Nachspielzeit, als Erstfeld nach einem Foul gar noch einen Elfmeter zugesprochen bekam. Silvan Baumann vollendete diesen souverän zum Endstand von 6:3.

 

Fazit

Was für ein herrlicher Fussballabend! Wäre es 20 Grad warm gewesen hätte man als Erstfelder Fan oder neutraler Zuschauer von einem perfekten Abend sprechen können. Aber die gebotene Unterhaltung vermochte einen dennoch zu wärmen. Beide Teams schenkten sich nichts, phasenweise wurden sehr schöne Kombinationen gespielt und es war eines Spitzenkampfs definitiv würdig. Wer vor dem Spiel auf sechs Tore getippt hätte, wäre vermutlich für verrückt erklärt worden, aber so läuft es manchmal auf der Pfaffenmatt. Es war wieder einmal eines dieser Spiele in denen die Mannschaft spielerisch wirken konnte weil auch Zug mitspielen wollte. Die Gemütslage nach dem Spiel konnte unterschiedlicher nicht sein, einige Zuger frustriert bis auf die Knochen, die Einheimischen euphorisch über den Sieg und den Wintermeistertitel nach einer guten Vorrunde. Nun heisst es, sich zu erholen, den Herbst Revue passieren lassen, im Winter eine gute Vorbereitung zu absolvieren um dann im Frühling wieder von Neuem anzugreifen.


02.11.2021

Meisterschaft
6
3
Austragungsort: Sportanlage Pfaffenmatt
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Andreas Stirnimann
Tore: 33. Wyrsch 1:0; 37. Pirmin Baumann 2:0; 38. Bigonsan Le 2:1; 39. Joan David Avila 2:2; 49. Simone Campisi 2:3; 52. Michael Baumann 3:3; 55. Nino Epp 4:3; 60. Gian-Luca Tresch 5:3; 90.+2 Silvan Baumann 6:3
Aufstellung Heimteam: Markus Bürgler, David Epp, Nino Epp, Fabian Gerig, Michael Traxel, Michael Baumann (83. Janick Gisler), Patrik Wyrsch (72. Sven Tresch), Gian-Luca Tresch (88. Michael Planzer), Samuel Baumann (63. Jeremias Baumann), Pirmin Baumann, Silvan Baumann
Aufstellung Gastteam: Yves Steiner, Bruno David Aires Lopes (86. Brandel Lopes Gil), Robin Baumann, Nicola Parente, Flavio Fruci (68. Linus Bürgi), Dario Harambasic, Simone Campisi, Arjan Ganaj (23. Luca Campisi), Bigonsan Le, Dennis Manuel Abreu Fernandes (68. Mert Kahveci), Joan David Avila Romero
Bemerkungen: 90.+2. Penalty für Erstfeld zum 6:3, 1x gelb für Erstfeld, 3x gelb für Zug 94 II